Presse, Nachrichten, Presseportal

October 19, 2017

In Deutschland gibt es keine gesetzliche Grundlage für die Hotelklassifikation oder die Vergabe von Hotelsternen. Dennoch untersagte der Gesetzgeber — ohne gesetzliche Grundlage — einem Hotelbetreiber ★★★ sich selbst Hotelsterne zu verleihen. Bisher gab es in Deutschland nur einen einzigsten Anbieter — "Deutsche Hotel- und Gaststättenverband e.V." (DEHOGA) —, der von sich behauptet, er sei der einzige Bewerter in Sachen Hotelsterne. Und diese Hotelsterne ließ sich der DEHOGA gut bezahlen. Schnell kommen hier ein paar Hundert Euro zusammen, bis zu 1.200€ pro Bewertung und die ist nur drei Jahre gültig. Nach eigenen Angaben hat der Dehoga 8.511 Betriebe "gültig klassifiziert". Rechnet man von durchschnittlich 500€ kommt man da alle drei Jahre auf gut 4,2 Millionnen Euro. Ein lohnendes Geschälft. Doch diese Zeit ist nun vorbei, dank einem neuen Anbieter.

Hotels in Deutschland

Im Jahr 2015 gab es in Deutschland rund 50.000 Betriebe im Beherbergungsgewerbe — Davon rund 17.000 Hotels und 15.000 Gasthöfen (eine Art Pension mit Restaurant), von denen nur rund 8.000 vom "DEHOGA" zertifiziert wurden.

Klassifikation

Die Begriffe "Pension", "Motel" oder "Hotel" sind in Deutschland rechtlich nicht geschützt, daher kann jeder seine Zimmer auch als Hotel vermieten.

Eine Pension entspricht einem kleinen Hotel mit wenigen Zimmern ohne durchgehend besetzte Rezeption. Ein Motel ist eine Art Apartmenthotel (wie auf dem Bild oben) und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Apartmentschlüssel zieht man sich teilweise gegen Zimmergebühr am Automaten. Das spart Personal. Ein Hotel hat oft eine mehrstündig besetzte Rezeption. Das kleinste Hotel in Deutschland ist das Hotel "Einschlaf" in Wolfsburg.

Hotelsterne ★★★★★ Klassifikation

Die Vergabe der Hotelsterne orientiert sich zwar an internationalem Standart, ist allerdings einfacher als bei den Hotelsternen vom DEHOGA, bei dem es um hunderte Punkte geht.

In Deutschland dürfen Hotels nur mit Hotelsternen werben, die nach einer "Überprüfung anhand objektiver Kriterien durch eine neutrale Stelle" verliehen bekommen hat. Bislang war das in Deutschland die "Deutsche Hotelklassifizierung" des "Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes e.V. (DEHOGA)"

Entscheidender Vorteil des neuen Anbieters für Hotelsterne ist, das es keine Folgekosten gibt, sondern die Sterne solange gültig sind, solange es keine Veränderungen gibt.

Ein Stern: Einfache Ausstattung, tägliche Reinigung

Zwei Sterne★★: wie 1 plus Tisch und Stuhl

Drei Sterne★★★: wie 2★★ plus Telefon

Vier Sterne★★★★: wie 3★★★ plus 12 Std. Rezeption

Fünf Sterne★★★★★: wie 4★★★★ plus 24 Std. Rezeption

Grundvoraussetzung sind zumindest ein → veganes Frühstück (auch als Büffet), ein → eigenes Bad/WC (incl. Seife, Duschgel, Handtücher, Bademantel, Zahnbürste, Zahncreme) → mit WC und → kostenloses WLAN.

→ Sobald nährere Informationen des neuen Anbieter vorliegen, werden wir Sie hier informieren. Alle bisherigen Angaben beruhen auf Vorabinformationen des Verbandes.

Urteile zu eigenen Hotelsternen

Das Landgericht Aurich hat in seinem Urteil vom 15. September 2009 entschieden, das nur DEHOGA Hotelsterne keinen Zusatz brauchen. Wirbt ein Hotel mit Sternen einer anderen Organisation, muss auf diese abweichende Organisation deutlich hingewiesen werden. In dem Urteil heißt es auch: "Die Verwendung der Sterne ohne Zusatz ist intransparent und lässt für einen nicht unerheblichen Teil der angesprochenen Verkehrskreise, also potenzielle Urlauber (...) nicht erkennen, nach welchen Kriterien die Sternevergabe erfolgt ist.". (Landgericht Aurich, Urteil vom 15. September 2009 — AZ 3 0 191/08)

Hier sei verwiesen auf das Urteil vom Landgericht Berlin (Az. 52 O 4/12), das festgestellt hat, das eine Werbung mit eigenem Sternesystem sei wettbewerbswidrig.

Hotelsterne der Dehoga

Die → kostenpflichtigen Hotelsterne des "Deutsche Hotel- und Gaststättenverband e.V." (DEHOGA) ist sehr kostspielig, aber für den Verein ein lohnendes Geschälft. Weiter geht der Verein gegen jeden rechtlich vor, der sich eigene Sterne vergibt. Die DEHOGA vergibt bis 5 Sterne, der Zusatz "Superior" meint über dem Standart in der jeweiligen Klasse. Ein deutsches Gericht entschied sogar, das nur die DEHOGA Sterne ohne Zusatz geführt werden dürfen.

Für Kunden ist die Aussagekraft der Hotelsterne des Dehoga sehr undurchsichtig. Schaut man sich die Klassifizierung auf der Homepage an, finden sich Vorgaben wie "Zusatzkissen und -decke auf Wunsch" und ähnliches (→ http://www.hotelsterne.de/kriterien.html). Das System des neuen Anbieters ist erheblich übersichtlicher.

Für den Hotelgast haben die Sterne keinerlei Aussagekraft, aber er bezahlt sie mit. Und der DEHOGA lässt sich die Hotelsterne gut bezahlen: Bis 1.200 Euro für eine Klassifizierung für drei Jahre.

Nach eigenen Angaben sind die Klassifikationen des Dehoga drei Jahre gültig: "Die Teilnahme an der Deutschen Hotelklassifizierung ist freiwillig. Stand heute sind in Deutschland 8.511 Betriebe gültig klassifiziert."

Richter stoppen Gastro-Ampel in NRW

Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hat die sog. Gastro-Ampel als unzulässig eingestuft. Die Warnfunktion der Ampel mit den Farben Grün, Gelb und Rot köne nicht konkreten Tatsachen zugeordnet werden, urteilte das Gericht. Geklagt hatten vier Gastrononem gegen das vom Land Nordrhein-Westfalen geförderte Pilotprojekt. Es soll den hygienischen Zustand eines Restaurants auf Basis der Ergebnisse von Kontrollen anzeigen. Der Verbraucher werde zwar gewarnt, wisse aber nicht, warum.

"Hühnerstall" für Hotel keine Schmähkritik

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat in seinem Urteil vom 11. September 2013 (4 U 88/13) entschieden, das die Bezeichnung "Hühnerstall" für einen Hotelbetrieb gerechtfertigt sein kann und in diesem Fall auch in Ordnung war. Ein Gast bewertete das Hotel "Hühnerhof" mit "Nicht Hühnerhof, sondern Hühnerstall" bewertet und sich über die "Bahnhofsatmosphähre" nicht besetzte Rezeption und das unzumutbare Frühstück beschwert. Dem Hotelbetreiber fiel die Bewertung auf und er verklagte den Gast auf Unterlassung. Der Begriff "Hühnerstall" lege einen dreckigen, unhygienischen Zustand des Hotels nahe. Dieser Ansicht war das OLG Stuttgart — wie auch das LG Rottweil — nicht. Der Begriff "Hühnerstall" sei mit Unordnung und organisatorischen Mängeln assoziiert werde. Auch die "Bahnhofsatmosphäre" sei eine Metapher für eine kühle und unfreundliche Einrichtung und damit freie Meinungsäußerung.