Einsargen, Sarg

Mai 2, 2010

Nordheim (Niedersachsen) +++ Als der Bestatter eine 89-jährige Frau einsargen wollte, bemerkte er, das sie noch atmet.

Ende April 2009 hatten Nachbarn die ältere Frau leblos in der Toilette ihres Hauses gefunden. Der herbeigerufene Notarzt hatte sie liegenlassen, da ihr Körper schon kalt gewesen sei, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück, Alexander Retemeyer sagte.

Die Frau wurde irrtülich für tot erklärt. Erst als der Bestatter die alte Frau einsargen wollte, bemerkte er, das sie noch atmete. Vier Tage später verstarb die Frau.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung: "Für mich ist entscheidend, ob das Leben der Frau durch das Verhalten des Notarztes verkürzt wurde", sagte Retemeyer. Die Frau habe einen Schlaganfall erlitten und schon mehrere Stunden allein in der Wohnung gelegen. Da bei ihr eine entsprechende Patientenverfügung gefunden wurde, hatten die Ärzte im Krankenhaus keine lebensrettende Maßnahmen mehr eingeleitet.

© 2010 Pressebund.com - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Beitrag darf mit Quellenangabe und Link frei zitiert werden.