Deutschland, Krieg, Wonderland

Dezember 11, 2015

Es ist erst ein paar Wochen her, als der kleine Staat "Wonderland" ausgerufen wurde — sechs Meter breit und 485 Meter lang — 3.000qm — gelegen im Gewerbegebiet zwischen der Gemeinde Emlichheim (Niedersachsen, Deutschland) und dem Grenzort Coevorden (Niederlande). Deutschland verkaufte das Stück Land an Holland, blieb aber deutsches Hoheitsgebiet. Das staatenübergreifende Gewerbegebiet wird von beiden Gemeinden betrieben.

Yoshi Livo und Christian Jacken – die beiden Staatsgründer – gehören zur fünfköpfigen Regierung. Die neue kleine Nation mit Gründungsurkunde, Verfassung und Unabhängigkeitserklärung, soll als Gegenmodell zur EU Diktator und Ausbeutung gelten — Ein Land, das zum Nachdenken anregen soll.

Seit September haben sich per Homepage mehr als 350 Staatsangehörige registriert. Der neue Staat trifft genau den Nerv der Zeit. Hier sollen Menschen leben können, ohne von der Politik ausgebeutet zu werden. Die Politik hat nichts mehr von Demokratie, gleiche mehr einer Diktatur. Der Zwergstaat bestand aus bislang zwei Wohnwagen mit Zelten.

Deutschland marschiert ein...

Am 11. Dezember 2015 marschierten deutsche und niederländische Truppen ("Mitarbeiter der Gemeinde Coevorden, vom Bauhof Coevorden, vom Ordnungsamt der Samtgemeinde Emlichheim, von der niederländischen Polizei Coevorden und von der Polizei Emlichheim) ohne vorherige Kriegserklärung in den Zwergstaat ein und zerschlugen ihn mit Gewalt. Sie forderten den allein anwesenden 47-jährigen Niederländer auf, das Grundstück zu verlassen. Erinnerungen an 1939 werden wach, als Deutschland ohne Kriegserklärung in Polen einmarschierte.

Die Bevölkerung von Wonderland leistete kein Wiederstand, so der Samtgemeinderat der deutschen Nachbargemeinde Emlichheim, Ansgar Duling. Andernfalls hätte man Gewalt angewandt. Mitarbeitern des Bauhofes Coevorden bauten die beiden Vorzelte und Wohnwagen ab und brachten sie nach Coevorden, wo sie beim Bauhof untergestellt wurden. Der 47-jährige Niederländer wurde auf eigenen Wunsch von der niederländischen Polizei bis nach Coevorden mitgenommen.

Nachdem die kleine Nation am 11. Dezember von deutschen und holländischen Truppen angegriffen wurden, regierte das Holländische Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten nicht auf diplomatische Post. Auch das Auswärtige Amt oder die Bundesregierung waren zu keiner Stellungsnahme bereit. Auch Bürgermeister Bert Bouwmeester von der niederländische Gemeinde Coevorden oder Bürgermeisterin Daniela K&oml;sters der Samtgemeinde Emlichheim wollten sich zu den Angriffen äußern.

Wie lange sind Zwegstaaten noch vor Deutschland sicher?

Wie lange dauert es, bis Deutschland auch in anderen Zwergstaaten wie Lichtenstein, Luxemburg, Österreich oder der Schweiz einmarschiert?

Internet:
http://vrijstaat-wonderland.org/de/