Bundesverdienstkreuz, wertlos, Bundespraesident, Deustchland

March 23, 2017

Jeder hat schon einmal von einem „Bundesverdienstkreuz” gehört, obwohl es dieses mit dieser Bezeichnung gar nicht gibt, sondern nur als „Verdienstorden” der Bundesrepublik Deutschland. den Verdienstorden gibt es in drei Klassen: Verdienstkreuz, Großkreuz und Großes Verdienstkreuz. Bis heute gilt er unter regimetreuen als die höchste staatliche Auszeichnung.

Neben dem Bundesverdienstkreuz vergeben auch alle Bundesländer — außer Bremen und Hamburg — eigene Verdienstorden.

Seit seiner „Stiftung” im Jahre 1951 wurde der "Verdienstorden" der Bundesrepublik Deutschland 250.018 Mal verliehen (Stand Mai 2015). Das entspricht etwa 4.000 Stück pro Jahr...

Und so wählerisch ist man bei der Vergabe des Bundesverdienstkreuz auch nicht: 30 Verdienstorden werden pauschal pro Legislaturperiode für Bundestagsabgeordnete reserviert — so eine „mündliche Vereinbarung” zwischen dem Bundestag und dem Bundespräsidenten. Selbst Vorstrafen sind kein Hindernis für ein Bundesverdienstkreuz. Nur selten besteht das Bundespräsidialamt auf die Rückgabe des Bundesverdienstkreuzes.

Hier gibt es das einzig echte Bundesverdienstkreuz für nur ab 15 Euro.

—eo—