Waffen, Waffenrecht, Gunkel, SPD, Wolfgang Gunkel

November 6, 2014

Wann kommt endlich das US Waffenrecht nach Deutschland?

Die Kriminalitätsrate steigt Jahr um Jahr. Die Einbruchsrate erfreut sich Zuwachsraten von über 5 Prozent pro Jahr. Und die Brutalität der Kriminellen steigt. Doch der Bürger hat praktisch keine Chance sich zu schützen. Während man in den USA einfach in den Laden geht und sich eine Pistole oder Schrotflinte holt, braucht es in Deutschland Zertifikate, Lehrgänge und vieles mehr und selbst dann ist es noch unsicher, ob sie zu Hause eine scharfe Waffe in der Schublade haben dürfen, um ihre Familie zu schützen... Dann kommen solche Aussagen wie von Wolfgang Gunkel (SPD), der alle Arten von Waffen für Privatpersonen verbieten.

Bislang gab es im deutschen Waffenrecht die Unterscheidung in erwerbscheinpflichtige und erwerbscheinfreie ("ab 18") "Schuß-" Waffen. Zu diesen erwerbscheinfreien Waffen zählen zum Beispiel Pfeil und Bogen, Luftgewehre, Armbrüste, einschüssige historische Vorderlader (für die es ohne Sprengstoffschein keine Munition zu kaufen gibt), Blankwaffen (Schwerter, Bajonette etc.), Schreckschußwaffen (Silvester).

In Deutschland müssen auch Waffen im verschlossenen Waffenschrank aufbewahrt werden — getrennt von Munition. Bis der Bürger seine Waffe endlich schussbereit hat, um den Einbrecher im Haus stellen zu können, ist der schon über alle Berge. Weiter ist es dem deutschen Staat erlaubt, Kontrollen der Waffenaufbewahrung zu jeder Zeit und kostenpflichtig für den Bürger durchzuführen!

Nun will SPD Politiker Wolfgang Gunkel alle Arten von Waffen für Privatpersonen verbieten. Lediglich der Staat wie Polizei sollen Waffen tragen dürfen.

„ Vielen Dank für Ihre Anfrage! Meine Forderung sieht vor, die Aufbewahrung von Schusswaffen für Privatpersonen nur in den Vereinshäusern unter zu definierenden Sicherheitsstandards zu ermöglichen, die Lagerung im Haushalt also zu untersagen. Meine Forderung umfasst alle Waffen, die in der Lage sind Menschen zu schädigen. Auch für Sammler ohne Bezug zu einem Schießsport ist der Besitz von funktionstüchtigen Schusswaffen zu verhindern. Aber die menschliche Logik besagt: Die Verfügbarkeit einer Schusswaffe ermöglicht ihren Einsatz. Keine Schusswaffe - kein Schuss. Aus meiner Sicht gibt es keine vernünftige politische Begründung für die Beibehaltung der bisherigen Regelung.“, so Gunkel.

Man muss schon Politiker sein, um einen solchen Unsinn von sich zu plappern.

Die Logik des Mr. Gunkel scheint von Ländern wie den USA bislang noch nichts gehört zu haben, wo Schußwaffen frei erhältlich sind und es funktioniert.

Fakt ist: In Deutschland werden 97% aller Schußwaffendelikte mit illegalen Waffen begangen, die man an jeder Ecke bekommt.

Nur 3 Prozent aller Schußwaffendelikte werden mit legalen Waffen begangen!

Das Beispiel Großbritannien zeigt: Seit dem fast vollständigen Privatwaffenverbot in Großbritannien haben die Schußwaffendelikte dort um fast 100 % zugenommen !

Mehr zu diesem Herrn, der von Steuerngeldern lebt:
Wolfgang Gunkel, Jahrgang 1947,
Ehemals: Polizeidirektor, Polizeipräsident a. D.
Jetzt: Mitglied des Deutschen Bundestages
http://www.abgeordnetenwatch.de/wolfgang_gunkel-650-5948.html