Seehofer, Mindestlohn, Ausnahmen

Dezember 22, 2013

Seehofer (CSU) will beim Mindestlohn Menschen zweiter Klasse

Spätestens ab 2017 soll der Mindestlohn von 8,50 Euro für alle kommen.

Wenn es doch nach Horst Seehofer (CSU) geht, soll es Menschen zweiter Klasse geben...

Grundgesetz, Artikel 3:
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich [...]
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt [...] werden...

Wenn es nach Willen der CSU geht, soll der Mindestlohn für Rentner, Saisonarbeiter, Praktikanten und Ehrenamtliche nicht gelten...

Wir fragen: Sind das Menschen zweiter Klasse?

Zitat Seehofer: "Ich möchte den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro. Ich werde aber aufpassen, dass er nicht zur Vernichtung von Arbeitsplätzen führt."

Seltsam... Beim Thema Mindestlohn macht sich Seehofer Gedanken um Arbeitsplätze... Wenn es um Diätenerhöhung für Abgeordnete oder die Verwandtenaffäre geht, nicht...

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat Ausnahmeregelungen, wie sie von der CSU gefordert werden, klar abgelehnt. "Ausnahmen wird es nicht geben - trotz aller Fluchtphantasien in Teilen der Union... Ohne gesetzlichen Mindestlohn gäbe es keine Große Koalition. Deshalb kann ich garantieren: Ab 1. Januar 2017 wird niemand in Deutschland weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdienen."