Politik, Flüchtlinge, Flüchtlingspolitik, Bundesregierung

Oktober 15, 2014

Deutschland — Flüchtlingspolitik: Die knappen Unterkunftsmöglichkeiten für Flüchtlinge brachten Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf die Idee: Privatpersonen können doch Flüchtlinge aufnehmen...

Unterkünfte für Asylbewerber platzen aus allen Nähten. In Städten wie München wurden Flüchtlinge schon in Zelten untergebracht und schliefen teils sogar ohne Decke unter freiem Himmel. Die Erstaufnahmeeinrichtung Bayernkaserne schon nun ein vorübergehender Aufnahmestopp verhängt.

Klaus-Peter Paweltzik hält den Vorstoß des Ministerpräsident nur dann für eine „gute Idee“, wenn der Grünen-Politiker selbst bereit sei, sein Haus zu öffnen: „Ich bin sicher, dass Herr Kretschmann mit gutem Beispiel vorangegangen ist. Bevor er diese Empfehlung gegeben hat, wird er doch mindestens eine Familie bei sich aufgenommen haben“

Das Geld für Flüchtlingsheime wäre da, wenn zum Beispiel unsere Bundestagsabgeordneten und Landtagsabgeordneten ein Jahr auf ihre Bezüge und Vergünstigungen und Pensionsansprüche verzichten würden.

Heute noch ihren eigenen Doktortitel kaufen, auch per Email.